Vom Bahnhofshotel zum familiären Altersruhesitz

Seniorenheim Springer Hof - HofansichtAls 1872 die Eisenbahnverbindung zwischen Hannover und Hameln in Betrieb genommen wurde, wuchs das kleine Ackerbürgerstädtchen Springe rasch an und wurde zwölf Jahre später sogar zur Kreisstadt erhoben. Im zu Ende gehenden 19. Jahrhundert nutzte Heinrich Busche die Gunst der Stunde und ließ das Bahnhofshotel errichten. Viele der älteren Springer werden sich noch an die Tanzveranstaltungen im großen Saal und an das Hotel "Mignon" erinnern.

Nach mehreren Besitzerwechseln übernahm 1977 Heidi Gerke das bereits in ein Seniorenheim umgewandelte Haus, den Springer Hof. Nach ersten notwendigen Umbaumaßnahmen, wie zum Beispiel dem Einbau eines Personenaufzugs, wurden zwei Fassaden und der große Turm wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Im Innenhof entstand ein großer Springbrunnen mit Sitzgelegenheiten, die an schönen Tagen gerne von den Gästen und ihren Verwandten genutzt werden.

1999 eröffnete Heidi Gerke das "Cafe Barbara" in den Räumen der Stehbierhalle des ehemaligen Bahnhofshotels. Danach folgte der Rosengarten an der Rückseite des Hauses.